Häufig gestellte Fragen:

Im Laufe der Zeit wurden uns viele Fragen bezüglich einer kieferorthopädischen Behandlung gestellt. Wir haben hier einmal versucht, die häufigsten Fragen unserer Patienten für Sie zusammen zu stellen.

Im Idealfall wird ein Kind im Alter von 8 – 9 Jahren das erste Mal bei einem Kieferorthopäden vorstellig.
Durch einige Faktoren wie langer Schnullergebrauch, Daumenlutschen, Mundatmung sowie sehr ungünstig verlaufendes Kieferwachstum, kann es ratsam sein, bereits im Kleinkindalter – nach Durchbruch der ersten bleibenden Zähne, regulierend einzugreifen. So lassen sich auch gravierende Fehlstellungen oder Zungenfehlfunktionen korrigieren.

Eine kieferorthopädische Behandlung ist ein Leben lang möglich. Auch bei Erwachsenen kann die Behandlung die Funktionalität des Gebisses verbessern. Eine immer größere Rolle spielen ästhetische Gründe. Es gibt ein paar Voraussetzungen für eine späte Behandlung:
Die Zähne sollten noch etwa zur Hälfte im Knochen verankert sein und das umliegende Gewebe muss gesund und entzündungsfrei sein. Nur so lassen sich Ihre Zähne kieferorthopädisch bewegen.

In der Regel läuft eine kieferorthopädische Behandlung immer nach folgenden Muster ab:
• Eingehende Untersuchung mit individueller Beratung
• Erstellung der Anfangsdiagnostik und Ihres individuellen Behandlungsplanes
• Ausführliche Besprechung der Therapie
• Interdisziplinäre Absprache, sofern erfoderlich
• Behandlungsphase
• Stabilisierung der erreichten Zahn-Kiefer Position in der sogenannten Retensionsphase

Viele Patienten kommen mit der Angst, dass sie für eine erfolgreiche kieferorthopädische Behandlung gesunde Zähne opfern müssen. Prinzipiell versuchen wir immer, Ihre gesunden Zähne zu erhalten. In seltenen Fällen kann es jedoch passieren, dass nicht alle Zähne ausreichend Platz haben, wenn Kiefer- und Zahngröße weit voneinander abweichen. Dies analysieren wir individuell für Sie und das Ergebnis wird ausführlich mit Ihnen besprochen.

Da jeder Patient ein individuelles Schmerzempfinden hat, lässt sich diese Frage nicht pauschal beantworten. Generell sollte eine Zahnspange keine Schmerzen verursachen. Die anfänglichen Druckbeschwerden sollten nach einer kurzen Gewöhnungsphase von alleine wieder verschwinden. Da wir in unserer Praxis auf die modernsten Behandlungstechniken, wie z.B. superelastische Bögen setzen, können wir das Druckempfinden stark reduzieren.

Die durchschnittliche Behandlungsdauer beträgt – abhängig vom Alter und Ausmaß der Fehlstellung – etwa 2 Jahre. Rein ästhetische Behandlungen können auch schon weit früher das gewünschte Ergebnis erzielen.

Sobald ein gutes kieferorthopädisches Ergebnis erreicht wurde, können Sie davon ausgehen, dass dieses nach einer ausreichend langen Stabilisierung mit Hilfe herausnehmbarer Geräte weitgehend bestehen bleibt. Da Ihr Gebiss aber immer in Bewegung ist, empfehlen wir unseren Patienten, nach Abschluss ihrer Behandlung sogenannte Retainer zu verwenden. Diese werden von uns innen an den Frontzähnen befestigt und geben Ihnen die Gewissheit, dass das schöne Ergebnis bestehen bleibt.

Die gesetzliche Krankenkasse ist auf Grund der aktuellen Gesetzeslage dazu verpflichtet, nur schwierige Behandlungen zu übernehmen. Dies gilt auch bei Kindern (KIG-Regelung). Wir prüfen diesen Sachverhalt daher bei jedem unserer Patienten sorgfältig. Wenn die gesetzliche Krankenkasse die Behandlung übernimmt, so wird ein Großteil der Behandlungskosten erstattet.
Ab dem 18. Lebensjahr springt die gesetzliche KV nur bei sehr schweren Kieferanomalien, die gleichzeitig mit einer Operation behandelt werden müssen, ein. Auch hier überprüfen wir jeden Fall sorgfältig.
Private Krankenversicherungen übernehmen die anfallenden Behandlungskosten in Abhängigkeit von Ihren individuellen Vertragsbedingungen.

Bei Notfällen sollten Sie immer direkt einen zeitnahen Termin bei uns vereinbaren. Oft können Sie sich mit den Tipps in unseren Spangen SOS selber helfen oder zumindest die Zeit bis zum Notfalltermin bestmöglich überbrücken.

Termine
Termine
Aktuelles